Archiv 2008

Konzentration – Anspruch – Präzision

Höchste Aufmerksamkeit und Ausdauer waren bei unserem zweiten DFL in Kooperation zwischen Hessen und BW in diesem Jahr gefragt.
Auf dem Programm stand die dritte Kata, die in ihrer Formvollendung und Inhaltsschwere allen Teilnehmern vom 1. bis zum 4. Dan einiges abverlangte.

Unser bewährtes Lehrerduo Stephan Gronostay und Gerhard Mai, beide 5. Dan, brachten uns in bewundernswert ergänzender Weise die Hinführung zu den Techniken mit wertvollen Vorübungen, die Schwerpunkte (dynamischer Wechsel der Prinzipien, die Technik hinter der Technik) und den eigentlichen brillanten Anspruch der von Rolf Brand konzipierten Kata nahe.

DFL-10-2008

Der erste Tag brachte uns jedoch schon mit Kokyu-ho, Shiho-Nage und Irimi-Nage an unsere geistigen, technischen und gegen Trainingsende auch körperlichen Grenzen. Dachten wir doch, dass man als erster (zweiter, dritter und vierter) Dan diese Techniken einigermaßen parat hat – mitnichten!
Der nächste Tag förderte mit Kaiten-Nage-Uchi, Koshi-Nage, Kote Gaeshi und Tenchi-Nage tatsächlich noch mehr Mängel und Unzulänglichkeiten zu Tage. Dass es für uns aber kein wirklich frustrierendes Ergebnis gab, lag an der entspannten Atmosphäre, die die beiden Lehrer auf der Matte verbreiteten und vor allem an der fachmännischen Fehlerkorrektur.

Bei der dringend erforderlichen Kräftestärkung am Büfett im Anschluss an dieses anspruchsvolle Training konnte der herzliche und freundschaftliche Umgang untereinander wieder einmal mehr gepflegt und vertieft werden.

Wir danken den beiden Meistern Stephan und Gerhard für diese 5 (oder mehr!!!) Stunden erstklassigen Aikidos und dem SVH-Königsbronn für die rundum gelungene Organisation.

Andrea Schwab-Mai
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.