Archiv 2008

Überzeugende Schwertformen – über die Verbandsgrenze hinaus!

Trotz Erkältung konnte Gerhard Mai (5.Dan) als Lehrer und somit Vertreter unseres erkrankten Bundestrainers Björn Rahlf (5.Dan), für den Bundes-Lehrgang in Ulm mit dem Schwerpunkt Aiki-Ken-Jutsu gewonnen werden.

Die im Sommer von der Technischen Kommission verabschiedeten 13 Prüfungs-Formen zum 4.Dan gegen verschiedene Schwertangriffe, wurden hier von Gerhard in meisterhafter Weise vorgeführt und vermittelt.

Durch zielgerichtete Partnerübungen für eine genaue Schwertführung und eine korrekt ausgeführte Angriffsbewegung, konnten wir erst ein Gefühl für das Bokken, die grundlegende Handhabung und die Distanz entwickeln. Die anschließenden sehr geeigneten Vorübungen ohne Waffe haben uns die Schwerpunkte und Inhalte der Technik näher gebracht, und somit die darauf folgenden Bewegungen mit dem Bokken erleichtert.

Leider waren die 5 Lehrgangs-Stunden für uns Teilnehmer (2.Kyu bis 4.Dan) viel zu kurz, um das komplette Programm ausreichend zu üben. Gerhard versprach uns aber, die Palette im nächsten DVL in Musberg am 7. Dezember noch zu vervollständigen.

Viel Spaß und gute Stimmung waren auf jeden Fall mit auf der Matte, ebenso am „anschließenden abschließenden" süß-salzigen Büffet, mit dem uns die VfL-Ulmer-Aikidoka herrlich verwöhnten. Einen herzlichen Dank von dieser Seite aus an alle Helfer!

Eine überaus positive Resonanz bezüglich der überzeugenden Schwertformen, von Gerhard stets präzise und griffsicher ausgeführt, kam auch von Seiten der nicht verbandszugehörigen Teilnehmer. Vielen Dank an Gerhard, der in seiner dynamischen und gleichzeitig doch entspannten Lehrerrolle in gewohnter Weise diesen Lehrgang zum Erlebnis machte.

Andrea Schwab-Mai
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.