Archiv 2007

Generationswechsel in der AUD

Am 10. November 2007 hat sich ein Generationswechsel in der AUD vervollständigt. Gerhard Mai und Dr. Stephan Gronostay legten erfolgreich die Prüfung auf den 5. Dan Aikido ab. Mit einer vorbildlichen Ausrichtung schuf der Aikido-Club Lübeck e.V. einen Rahmen für dieses besondere Ereignis, in dem sich sowohl die Prüflinge und Prüfer als auch die vielen Zuschauer sehr wohl fühlten. Im festlich geschmückten Kesselhaus der Universität zu Lübeck stellten sich die beiden Anwärter dem Prüfungsgremium mit Rolf Brand, 8. Dan Aikido, als Vorsitzendem und den Beisitzern Helga Brand und Dr. Björn Rahlf, beide 5. Dan Aikido.

Dieser Tag bildete den Höhepunkt einer mehrjährigen intensiven Vorbereitung. Sowohl Gerhard als auch Stephan verbrachten mehrere Urlaubsaufenthalte in Lübeck, wo sie unter Rolfs intensiver Anleitung trainieren und ihren Techniken den notwendigen Schliff geben konnten. Obwohl Rolf seinen Weg des Aiki im Februar 2007 beendete, hielt er sein Versprechen, die beiden Anwärter auf den 5. Dan weiter zu unterstützen und stand auch diesen Sommer als Meister für ihr Intensivtraining beim Aikido-Club Lübeck e. V. zur Verfügung. Stephan und Gerhard konnten so besonders von seinem exzellenten Können profitieren und ihre Techniken verbessern.

Ein zweiter Teil des Versprechens von Rolf beinhaltete, dass er und seine Frau Helga ihre Prüferlizenzen bis zum Zeitpunkt dieser Prüfung behielten. Damit konnte die Prüfung vor so einem hochgraduierten und erfahrenen Gremium stattfinden.

Jetzt verfügt die AUD über drei Träger des 5. Danes: Dr. Björn Rahlf, Bundestrainer der AUD und offizieller Nachfolger von Meister Rolf Brand, Gerhard Mai und Dr. Stephan Gronostay, die als hoch qualifizierte Lehrer für die Verbreitung der Lehre und Technik des Aikido zur Verfügung stehen und gemäß der Satzung und Ordnungen der AUD gemeinsam alle Prüfungen bis zum 5. Dan abnehmen können.

Ihre besondere Verpflichtung wird es sein, in guter Zusammenarbeit den Verband zu fördern und auf diese Weise das Erbe, das sie in Form des Lebenswerkes von ihrem Lehrer Rolf Brand erhalten haben, zu pflegen und wertzuschätzen.

Im Namen der AUD bedanke ich mich im besonderen Maß bei Rolf, dass er diesen unvermeidlichen und entscheidenden Entwicklungsschritt der AUD so vorausschauend und umsichtig geplant und alle Beteiligten so idealistisch unterstützt hat. Mit seinem vorbildlichen Einsatz hat er für unseren Verband die Grundlage für eine sichere und gute Weiterentwicklung geschaffen. So lässt sich der Schmerz, ihn als einmaligen Lehrer verloren zu haben, durch einen optimistischen und zuversichtlichen Blick in die Zukunft mildern.

Frankfurt im November 2007.
Dr. Stephan Gronostay, Präsident der AUD
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.